Daumen hoch für RWL

Mit Selbstvertrauen und Respekt nach Meinerzhagen

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 1099

Kreisderby das Spitzenspiel des 7. Spieltages

Nach dem spielfreien Meisterschafts-Wochenende und dem Einzug in das Viertelfinale des Krombacher-Kreispokals (5:1 beim Bezirksligisten TuS Plettenberg durch Tore von Timo Sommer 3, Patrick Klatt und Redouane El Alami) wartet nun das Spitzenspiel des 7. Spieltages der Bezirksliga 5 auf die RWL-Erste. Das Team von Trainer Marco Sadowski tritt als Tabellenzweiter beim Dritten und direkten Verfolger RSV Meinerzhagen an.

Gerd Schulte, der hier mit Marco Sadowski den 5:1-Sieg gegen Grünenbaum bejubelt, vertritt den fehlenden Trainer an der Seitenlinie. Foto: Thomas Dietrich

Gerd Schulte, der hier mit Marco Sadowski den 5:1-Sieg gegen Grünenbaum bejubelt, vertritt den fehlenden Trainer an der Seitenlinie. Foto: Thomas Dietrich

„Das sind die Spiele, die die Meisterschaft noch etwas reizvoller machen“, fiebert Marco Sadowski der Partie im Stadion an der Oststraße entgegen. Allerdings muss der Trainer das Derby aus der Ferne am Liveticker verfolgen, weil er aus beruflichen Gründen nicht selbst vor Ort sein kann. „Das ist aber kein Problem, die Mannschaft ist gut vorbereitet.“

Mit viel Selbstvertrauen nach dem guten Saisonstart (12 Punkte aus fünf Partien), aber auch einer gehörigen Portion Respekt fahren die Rot-Weißen nach Meinerzhagen. „Kreisderbys haben ihre eigenen Gesetze. Es wird es für uns genauso schwierig werden zu punkten, wie in jedem anderen, in Anführungszeichen normalen Spiel“, weiß Sadowski. „Meinerzhagen hat sich überraschend schnell als Team gefunden“, zollt der Trainer dem Gegner Respekt. „Die verteidigen sehr hoch und spielen ein konsequentes Pressing.“

Deshalb wäre Marco Sadowski je nach Spielverlauf schon mit einem Auswärtspunkt zufrieden. „Wenn sich die Räume ergeben, dürfen es aber auch gerne drei sein.“

Personell stehen mit Kapitän Christos Katsaros und Stürmer Yücel Güzelcümbüs wieder zwei Alternativen zur Verfügung. Dafür fehlen Ansgar Forkel, Hatem Jindou und Georgios Vassos.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT