Daumen hoch für RWL

Ein Punktgewinn des Willens

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 1175

Mit einem 2:2-Remis zurück an die Tabellenspitze

Mit einem am Ende glücklichen, aber verdienten Punktgewinn gegen den SV Ottfingen hat die RWL-Erste wieder die Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga 5 erklommen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses steht die Mannschaft von Trainer Marco Sadowski vor der punktgleichen FSV Gerlingen, die die Rot-Weißen nun am 11. Spieltag zum Spitzenspiel Zweiter gegen Erster erwartet.

„Ich bin mit dem Unentschieden und dem einen Punkt zufrieden“, analysiert Marco Sadowski das 2:2 (1:1) gegen den letztjährigen Fast-Aufsteiger aus Wenden. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und uns ein Spiel mit langen Bällen aufzwingen lassen, das uns eigentlich überhaupt nicht liegt. Wir haben zwar überlegen gespielt, uns aber nicht so viele zwingende Torchancen herausgespielt. Deshalb bin ich mit dem Remis zufrieden, auch wenn ich natürlich lieber gewonnen hätte.“

Hendrik Dunkel erzielte das 1:1 selbst und bereitete mit dieser Flanke den späten 2:2-Ausgleich vor. Foto: Thomas Dietrich

Hendrik Dunkel erzielte das 1:1 selbst und bereitete mit dieser Flanke den späten 2:2-Ausgleich vor. Foto: Thomas Dietrich

Der Ausgleich fiel für die Rot-Weißen, denen im ersten Durchgang nach Foul an Mathias Urbas ein Elfmeter verwehrt wurde (14.), erst drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit und war ein Produkt des unbedingten Willens. Hendrik Dunkel, der im ersten Durchgang auch für den 1:1-Ausgleich verantwortlich zeichnete (38.), erlief einen langen Pass noch kurz vor der Grundlinie, flankte auf den kurzen Pfosten, wo der eingewechselte Roman Klukowski per Kopf verlängerte auf Redouane El Alami, der in den Ball sprang und zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich über die Linie drückte. „Das war der verdiente Lohn, weil wir nicht aufgegeben haben, an uns zu glauben“, lobt Marco Sadowski.

Vollversammlung im Ottfinger Strafraum: Redouane El Alami kam zwar zum Kopfball, der aber nichts einbracht. Vorne lauerte Gürkan Besirlioglu. Foto: Thomas Dietrich

Vollversammlung im Ottfinger Strafraum: Redouane El Alami kam zwar zum Kopfball, der aber nichts einbracht. Vorne lauerte Gürkan Besirlioglu. Foto: Thomas Dietrich

Jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten bekamen die Rot-Weißen eine kalte Dusche. Nach dem Anpfiff hatte der Sekundenzeiger erst eine Runde geschafft, da stand es bereits 0:1 durch SVO-Torjäger Timo Halbe. RWL-Keeper Jonas Brackmann hatte dessen ersten Schuss noch abgewehrt, war dann aber gegen den Abstauber chancenlos. Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild: RWL scheiterte bei einer Doppelchance in Person von Redouane El Alami und Lars Scheerer am guten SVO-Torhüter Christoph Sauermann, im Gegenzug nutzte Daniele Valido die erste Gäste-Chance nach schöner Vorarbeit von Julian Quass zum 1:2 (47.).

Anschließend lief RWL über weite Strecken ideenlos an und hebelte Ottfingens Hintermannschaft um den starken Yasin Colak nur selten mit schnellem Kurzpassspiel aus. Erst 180 Sekunden vor Ablauf der regulären 90 Minuten gelang dies und löste Jubelstürme aus am Nattenberg.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT