Daumen hoch für RWL

„Den Ball flach halten“

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 1214

Trainer Sadowski will zurück zur Leichtigkeit

Für die RWL-Erste ist das erste Drittel der Saison 2015/16 – vorsichtig ausgedrückt – äußerst erfolgreich verlaufen. In der Meisterschaft blickt die Mannschaft von Trainer Marco Sadowski von der Tabellenspitze auf das Verfolgerfeld und im Krombacher-Kreispokal stehen die Rot-Weißen inzwischen im Halbfinale, wo nach dem 2:0-Erfolg beim B-Ligisten TSV Herscheid (Tore: Patrick Klatt und Yasin Güzelcümbüs) nun das Stadtderby gegen den A-Kreisligisten SV Hellas wartet. In der Torjägerliste ist RWL mit Redouane El Alami (11 Treffer, nur Rothemühles Moritz Schweitzer ist um ein Tor besser) und Yasin Güzelcümbüs (8) ebenfalls bestens vertreten in der Spitzengruppe.

„Ja, wir spielen zurzeit sehr erfolgreich“, sieht sich Marco Sadowski bestätigt in seiner Arbeit. Trotzdem hebt der Trainer nicht ab, bleibt schön auf dem Teppich. „Wir spielen zwar erfolgreich, aber zuletzt hat mir etwas die Leichtigkeit gefehlt in unserem Spiel. Wir müssen wieder dahin kommen, unser Spiel konsequenter durchzudrücken und weg kommen von den hohen, langen Bällen in die Spitze. Das ist nicht unser Spiel. Wir müssen den Ball flach halten, am Boden liegen unsere Stärken, können wir unsere technischen Vorteile besser ausspielen.“

Rostand Ndoumi Kemadjou, kurz "Rossi" gerufen, wird die lange Fahrt von seinem Studienort Paderbach nach Burbach nur im äußersten Notfall antreten. Foto: Thomas Dietrich

Rostand Ndoumi Kemadjou, kurz „Rossi“ gerufen, wird die lange Fahrt von seinem Studienort Paderbach nach Burbach nur im äußersten Notfall antreten. Foto: Thomas Dietrich

Mit der Empfehlung von neun Pflichtspielsiegen in Folge – die letzte und bisher einzige Niederlage kassierte RWL Anfang September beim SV Rothemühle (1:4) – geht es nun auf die lange Auswärtsfahrt zur SG Hickengrund nach Burbach. Für Marco Sadowski ist der Auftritt auf dem Sportplatz Holzhausen kurz vor der hessischen Landesgrenze eine Premiere. „Hickengrund ist ein unbeschriebenes Blatt für mich“, will sich der Trainer deshalb in erster Linie auf die eigenen Stärken konzentrieren: „Ich will immer gewinnen, ein Punkt ist unser Minimalziel. Wir werden aber auch Hickengrund nicht auf die leichte Schulter nehmen und nach dem Tabellenplatz beurteilen.“

Vorfreude auf Pokalschlager im Halbfinale

Mit einem erfolgreichen Auftritt in Burbach wollen sich die Rot-Weißen positiv einstimmen auf das Pokal-Halbfinale beim SV Hellas, das am Freitagabend (20. November) auf dem Honsel gespielt wird. „Ich liebe diese Atmosphäre unter Flutlicht. Jetzt wollen wir auch ins Endspiel“, ist für Marco Sadowski der Kreispokal keine lästige Pflicht.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT