Daumen hoch für RWL

Derbysieger, Derbysieger

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 1701

Robin Breitenbach erlöst RWL-Erste

„Derbysieger, Derbysieger, hey, hey, hey“, hallte es über den Platz. In einem unglaublich spannenden Schlussspurt drehte die RWL-Erste im Stadtderby gegen den SC Lüdenscheid das Spiel und feierte vor rund 250 Zuschauern bei tropischen Temperaturen einen ebenso glücklichen wie hochverdienten 2:1 (0:0)-Erfolg.

Robin Breitenbach, der hier den Ex-Rot-Weißen Patrick Klatt abhängte, avancierte in allerletzte Sekunden zum Matchwinner. Foto: Thomas Dietrich

Robin Breitenbach, der hier den Ex-Rot-Weißen Patrick Klatt abhängte, avancierte in allerletzte Sekunden zum Matchwinner. Foto: Thomas Dietrich

Mit der letzten Aktion des Spiels löste Robin Breitenbach die rot-weißen Jubelszenen aus, als er in der fünften Minute der Nachspielzeit den Ball in den rechten oberen Winkel des SC-Gehäuses hämmerte. „Wahnsinn. So ein Derbysieg tut einfach gut, gerade weil er so dramatisch und nichts für schwache Nerven war. Meine Mannschaft hat wieder eine überragende Moral bewiesen und nie aufgegeben“, freute sich Trainer Marco Sadowski.

Es war ein hartes Stück Arbeit, das die favorisierten Gastgeber gegen einen kompakt stehenden Stadtrivalen vom Wehberg verrichten mussten. Dabei erzielten die Rot-Weißen alle drei Tore gegen einen Gegner, der in erster Linie darauf bedacht war, dass hinten die Null stand. In der 70. Minute traf Soufian Maatalla zunächst per Kopf ins eigene Tor. Tobias Ertelt hatte die Flanke in den Strafraum geschlagen, Maatalla versucht, den Ball per Kopf zurück zu seinem Torhüter Rouven Noll zu köpfen. Das ging gründlich daneben. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt, der Außenseiter führte überraschend am Nattenberg.

Nach schwacher erster Halbzeit hatten die Rot-Weißen im zweiten Durchgang das Heft in die Hand genommen und rannten unermüdlich das SC-Gehäuse an. Hakan Firat (51.), Gürkan Besirlioglu (53.), Timo Sommer (57.) und nochmals Hakan Firat (67., Latte) hatten jedoch kein Abschlussglück. Dann kam, was kommen musste, der SC ging dank der tatkräftigen Hilfe der Rot-Weißen in Führung.

Die Sadowski-Schützlinge gaben sich aber nicht auf, wollten am Stadtfest-Sonntag unbedingt eine Pleite im Stadtderby verhindern. Mark Sattler (77.) und Hakan Firat (82.) verpassten den Ausgleich, den dann der mit aufgerückte Abwehrchef Christos Katsaros (83.) erzielte und erste Jubelszenen in rot-weiß auslöste. RWL wollte nun mehr, spielte weiterhin voll auf Sieg. Mit Erfolg, die tolle Moral wurde mit dem Siegtreffer durch Robin Breitenbach belohnt – in allerletzter Sekunde.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT