Daumen hoch für RWL

Die Tabelle lügt nicht

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 1816

Platz 10 entspricht nicht den Erwartungen

„Unsere Hinrunden-Bilanz fällt enttäuschend aus. Platz 10 entspricht nicht unseren Erwartungen“, gibt Marco Sadowski, Trainer der RWL-Ersten, unumwunden zu. „Die Tabelle lügt nicht. Einiges ist erklärbar, unter anderem mit den vielen Ausfällen, die sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison ziehen. Wir müssen aber auch so selbstkritisch sein und eingestehen, dass wir nicht immer guten Fußball gespielt und nicht immer unser Potenzial abgerufen haben. Alles können wir auch nicht mit Pech erklären. In dieser ausgeglichenen Liga musst du jedes Spiel ernst nehmen, da brauchst du in jedem Spiel eine Top-Einstellung, sonst läuft gar nichts.“

Neun Meisterschaftsspiele ohne Dreier zehren am Nervenkostüm der Trainer und Spieler. „Das ist im Moment eine ganz schwierige Phase für uns. Unser Selbstvertrauen ist verloren gegangen, auch durch die vielen Unentschieden, die einen nicht wirklich weiterbringen. Wir spielen nicht konstant und müssen uns wieder auf die einfachen Fußball-Tugenden besinnen. Ohne Einsatz, Konzentration und Kampf geht es auch nicht. Zuletzt in Hickengrund haben wir davon maximal 20 Prozent abgerufen. Das ist zu wenig“, nimmt der Trainer kein Blatt vor den Mund.

Rückrundenauftakt in Plettenberg

„Hickengrund hat es uns vorgemacht. Wir müssen bissig in die Zweikämpfe gehen und einen absoluten Siegeswillen zeigen. Wir müssen von der ersten Minute an voll da sein, in allen Mannschaftsteilen“, blickt Sadowski auf das Derby am Sonntag beim TuS Plettenberg (15.30 Uhr, Sportplatz Böddinghausen). „Das wird ein ähnliches Spiel wie gegen Hickengrund. Beide Mannschaften dürfen nicht verlieren. Es geht nur über den Kampf, die Einsatzbereitschaft und den Willen.“

Wieder zum Kader stößt Marcel Schönrath, der gegen Hickengrund aufgrund eines Magen-Darm-Virus‘ kurzfristig passen musste. Dafür fehlt Mark Sattler aus privaten Gründen.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT