Daumen hoch für RWL

Sechs Punkte gegen Spitzenteams

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 2055

RWL-Erste ringt auch Salchendorf nieder

„Das war innerhalb von einer Woche der zweite Sieg gegen eine Spitzenmannschaft“, blickt Marco Sadowski, Trainer der RWL-Ersten, mit einem gewissen Stolz auf den 2:1-Erfolg im Heimspiel gegen den SV Germania Salchendorf zurück. Eine Woche nach dem 2:1-Coup beim Spitzenreiter RSV Meinerzhagen haben sich die Rot-Weißen damit weiter in Richtung gesichertes Mittelfeld abgesetzt.

„Ich denke, dass der Sieg über die gesamten 90 Minuten gesehen auch in Ordnung geht“, analysiert der RWL-Trainer. „Die Mannschaft hat vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Am Ende hätten wir das eine oder andere Tor mehr machen können, wenn wir unsere Konter etwas besser und konzentrierter ausgespielt hätten.“

Doppeltorschütze Matthias Urbas. (Foto: Thomas Dietrich)

Doppeltorschütze Matthias Urbas. (Foto: Thomas Dietrich)

Wie schon gegen Meinerzhagen hatten die Rot-Weißen aber auch wieder das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Einmal mehr erwies sich Jonas Brackmann als sicherer Rückhalt, zudem musste Abwehrchef Christos Katsaros einmal kurz vor der Linie retten und so den Rückstand verhindern. „Dieses Glück muss man sich auch erarbeiten“, unterstreicht Marco Sadowski und verweist auf die gute kämpferische Leistung, die richtige Einstellung und einen wieder guten läuferischen Auftritt.

Das Glück stand auch bei der 2:0-Halbzeitführung, ein Doppelpack von Matthias Urbas, Pate. Vor dem 1:0 fälschte die Salchendorfer Mauer einen von Mark Sattler getretenen Freistoß an den Pfosten ab. Urbas stand goldrichtig und versenkte den Abpraller artistisch im Gäste-Tor (37.). Zwei Minuten vor der Pause trat dann Matthias Urbas selbst zur Ausführung eines Freistoßes aus gut 18 Metern an. Sein Schuss wurde ebenfalls abgefälscht und landete zum 2:0 im langen Eck (43.).

Eng wurde es für die Rot-Weißen erst wieder nach dem Anschlusstreffer zum 2:1 (72., Benedikt Engel). Anschließend hielt Jonas Brackmann die knappe Führung gegen Tim Schilk fest (80.). Auf der anderen Seite verpassten Lennart Adams (84., 16-Meter-Knaller an den Pfosten), Timo Sommer (90.+2) und Marcel Schönrath (90.+3) die endgültige Entscheidung.

Bei elf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang dürfen die Rot-Weißen erst einmal durchatmen. Als weiteres Polster kommt die gute Tordifferenz gegenüber den hinter RWL stehenden Mannschaften hinzu. Und mit Schlusslicht SG Kleusheim/Elben wartet nun eine lösbare Pflichtaufgabe – auch wenn das 2:2 im Hinspiel sowie Kleusheims 2:1-Sieg gegen Plettenberg Warnung genug sein dürften, den Letzten nach zwei Siegen gegen die Topteams nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT