Daumen hoch für RWL

Keine Tore im Spitzenspiel

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 2541

RWL verpasst Sprung an die Spitze

Keine Tore im Spitzenspiel: Vor rund 350 Zuschauern am Nattenberg trennte sich die RWL-Erste nach einem überlegen geführten Spiel torlos von Spitzenreiter Germania Salchendorf, der damit ungeschlagen die inoffizielle Herbstmeisterschaft feierte. Damit wehrten die Siegerländer den rot-weißen Angriff auf die Tabellenspitze ab. Für die Rost-Elf war es das erste Unentschieden in dieser Saison.

RWL-Stürmer Lukas Finke wird in dieser Szene von Salchendorfs Abwehrchef Jan-Philip Gelber geblockt. (Foto: Thomas Dietrich)

RWL-Trainer Martin Rost war nach guten und intensiven 90 Minuten trotzdem nicht unzufrieden: „Klar hätten wir gerne gewonnen. Wir waren aber gegen den Spitzenreiter spielerisch die klar bessere Mannschaft und hatten auch die besseren Möglichkeiten. Ich glaube, dass Salchendorf in dieser Saison noch nicht so nahe vor einer Niederlage stand. Deshalb bin ich auch nicht allzu sehr enttäuscht über das Remis.“

Handelfmeter nicht gepfiffen

Richard Dissing, Lukas Finke, Christos Katsaros, dessen Kopfball aus zwei Metern noch von einem Salchendorfer von der Linie gekratzt wurde, noch zweimal Lukas Finke, Marvin Bonevski und der eingewechselte Jannik Benger brachten den Ball nicht an Germania-Torhüter Dustin Lohmann vorbei ins Netz. Zudem wurde den Gastgebern in Durchgang eins ein klarer Handelfmeter verwehrt (25.), als Jan-Philip Gelber den Ball beim Abwehrversuch gegen Marvin Bonevski deutlich mit der Hand gespielt hatte. Die Pfeife des Unparteiischen blieb allerdings stumm zum Entsetzen aller Rot-Weißen.

Vor der Pause war es über weite Strecken ein Spiel auf Augenhöhe. Nach der Pause ging es fast ausschließlich in Richtung Salchendorfer Tor. Mit dem Glück des Tüchtigen und einem überragenden Abwehrchef Jan-Philip Gelber brachten die Gäste das torlose Remis über die Zeit.

Während die Salchendorfer die Herbstmeisterschaft feiern durften, musste die RWL-Erste in der Tabelle den VSV Wenden (3:1 gegen Kierspe) vorbeiziehen lassen aufgrund der Tordifferenz.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT