Daumen hoch für RWL

Taktisch gut aufgestellte D1 besiegt Sprockhövel 2:0

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

P1030672

Verdienter Sieg auf schwierigem Untergrund

Aufgrund der Schneefälle der vergangenen Tage sowie dem am Samstag noch anhaltenden Frost fand das Spiel auf einem nur sehr schwer bespielbaren Platz am Nattenberg statt. Noch vor Anpfiff war die Aufregung groß, ob Jugendmannschaften auf derlein schlechtem Untergrund – der Platz war schneebedeckt/gefroren – tatsächlich spielen sollten. Die Gäste aus Sprockhövel beharrten auf einen Anpfiff aufgrund Ihrer langen Anreise. Nachdem sich unterschiedliche Stellen bis hin zum Kreisjugendvorstand ein Bild der Platzbedingungen gemacht hatten, entschied schlussendlich der Schiedsrichter, das Spiel trotz der widrigen Verhältnisse anzupfeifen.

Mit der richtigen Taktik – lange Bälle, statt einem kaum zu kontrollierenden Kurzpassspiel – ist die Mannschaft von vorne herein druckvoll aufgetreten und hat direkt nach dem Anpfiff mit einem sehr gut herausgespielten Tor von S. d’Annolfo die Ambitionen des Teams, heute als Sieger vom Platz zu gehen, unterstrichen. Sicherlich hat es sich über weite Strecken nicht um ein sonderlich ansehnliches Spiel gehandelt – in diesem Fall muss aber klar festgestellt werden, dass der Zweck die Mittel heiligt. Die vielen langen Bälle, die damit nicht durch den an einen weißen Acker erinnernden Platz unkontrollierbar wurden, führten immer wieder zu gefährlichen Situationen unserer Mannschaft vor dem gegnerischen Tor. Die überforderten Kicker aus Sprockhövel wussten sich leider immer öfter nicht anders als durch Fouls und kleine Nickligkeiten zu helfen. Eines dieser Fouls führte kurz vor der Pause zu einem berechtigten Strafstoß, den N. d’Annolfo im linken, oberen Eck der Sprockhöveler unterbrachte. Mit einem guten und verdienten 2:0 ging es dann in die Pause.

In der zweiten Hälfte merkte man auch beim heimischen Team, dass das Spiel auf ungewohntem Untergrund an den Kräften zehrte. So kam es immer wieder auch zu gefährlichen Situationen im eigenen Strafraum, die der Gegner jedoch zu keinem Zeitpunkt wirklich nutzen konnte. Ein sichtlich angefressener Gegner, der kein Rezept fand, das RWL-Bollwerk zu überwinden, gab sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der zweiten Hälfte geschlagen. Auch wenn die Jungs vom Nattenberg nicht mehr vor dem Tor auftrumpfen konnten, lagen die Spielanteile klar auf Seiten von RWL. Schlussendlich erlöste der Schiedsrichter alle Beteiligten – ob nun Zuschauer oder Spieler – von der Kälte und die D1 konnte sich als klarer und verdienter Sieger feiern. Glückwunsch Jungs, weiter so!

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT