Daumen hoch für RWL

RWL-Erste verspielt Führung

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 2702

Bittere 1:2-Niederlage in Eiserfeld

Herber Rückschlag für die RWL-Erste: Beim FC Eiserfeld kassierte die Mannschaft von Trainer Martin Rost eine bittere 1:2 (0:0)-Niederlage und verpasste einmal mehr den Sprung an die Tabellenspitze. Bitter vor allem, weil die Rot-Weißen über weite Strecken das Spiel bestimmten, phasenweise gefühlte 70 bis 75 Prozent Ballbesitz hatten und sogar 1:0 in Führung lagen. Aus dieser Überlegenheit machte das Rost-Team allerdings zu wenig, vor allem zwingende Torchancen erspielten sich die Gäste nur wenige.

Der Frust über die bittere Niederlage musste nach Spielschluss raus bei RWL-Routinier Lars Scheerer. (Foto: Thomas Dietrich)

Entsprechend groß war die Enttäuschung nach dem Spiel bei den Rot-Weißen. Routinier Lars Scheerer ärgerte sich über zu einfache Fehler in der Defensive, Trainer Martin Rost über einen über weite Strecken „sehr destruktiven“ Gegner. „Schade, dass so eine Spielweise auch noch belohnt wird“, ließ der Trainer nach dem Schlusspfiff seinen Frust raus.

Auf der anderen Seite fehlte den Rot-Weißen die spielerische Idee, den sehr engmaschigen und vielbeinigen Defensivblock der Eiserfelder zu knacken – vor allem im ersten Durchgang. Erst in der 31. Minute verzeichneten die Bergstädter ihren ersten Abschluss durch Mark Sattler, dessen Schuss aus gut 25 Metern das Ziel knapp verfehlte. Auch die zweite RWL-Chance des ersten Durchgangs resultierte aus einem Fernschuss, diesmal scheiterte Marcel Schönrath aus gut 18 Metern an FC-Keeper Jannik Löhr, der den Schuss zur Seite faustete. Die beste Chance des ersten Durchgangs besaß der Gastgeber. Bei Ruben Balthasars Schuss verhinderte die Latte einen frühen RWL-Rückstand (9.).

Die zweiten 45 Minuten begannen die Rot-Weißen zielstrebiger. Richard Dissing, der in Bastian Zang einen hartnäckigen Gegenspieler hatte, der ihn kaum zur Entfaltung kommen ließ, scheiterte von der Strafraumgrenze an Torhüter Löhr (47.). Nach gut einer Stunde war es dann soweit. Lars Scheerer tankte sich durch in den Strafraum und konnte von Eiserfelds Fabian Heupel nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Richard Dissing souverän zur verdienten 1:0-Führung für die Gäste.

Jannik Benger konnte sich nur selten über die seine Seite durchsetzen und musste zur Pause angeschlagen raus. (Foto: Thomas Dietrich)

Die Führung gab der Rost-Elf aber nicht die nötige Ruhe und Sicherheit. Im Gegenteil: Eiserfeld verließ nun seine defensive Taktik und spielte nach vorne. Mit dieser Umstellung kamen die Rot-Weißen nicht zurecht, und mit den sich nun bietenden Räumen wussten sie wenig anzufangen.

Die RWL-Führung hielt nur fünf Minuten. Dann traf Ruben Balthasar nach einer Korte-Ecke per Kopf zum 1:1-Ausgleich (65.). Ein weiterer Rückschlag, den die Rot-Weißen nur schwer verdauten. Zehn Minuten vor Ende der nächste Schock: RWL bekam den Ball  nicht aus der Gefahrenzone, und der kurz zuvor eingewechselte Marc Steffen Freund versetzte den Gästen mit seinem Flachschuss von der Strafraumgrenze den K.o. Denn trotz aller Bemühungen schafften es die Rot-Weißen nicht mehr, sich eine zwingende Torchance herauszuspielen, geschweige denn den Ausgleich zu erzielen.

Am nächsten Sonntag erwartet die Rost-Elf den VSV Wenden zum Spitzenspiel Dritter gegen Zweiter am Nattenberg. Die Wendener haben am Wochenende das Derby gegen den SV Ottfingen mit 2:1 gewonnen und sind in der Tabelle aufgrund des besseren Torverhältnisses wieder an den Rot-Weißen vorbeigezogen auf Platz zwei.

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT