Torloses Remis beim starken Aufsteiger

Mit einem Punkt musste sich die RWL-Erste am Sonntag in Schwelm begnügen. Nach einer über weite Strecken ereignisarmen Partie trennte sich die Mannschaft von Trainer Martin Rost vom Gastgeber VfB torlos 0:0. Für die Rot-Weißen war es das dritte Mal in Folge, dass hinten die Null stand. Mit diesem Remis verteidigte die Rost-Elf Tabellenplatz zwei, hat nun aber schon fünf Punkte (und ein Spiel) Rückstand auf Tabellenführer Hagen 11.

Spielte eine überragende Partie in der Abwehrkette: Marc Linneboden, der hier vor Schwelms Orlando Paulo Samuel klärt. (Foto: Thomas Dietrich)

Am Ende war es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Rot-Weiß hatte zwar mehr Ballbesitz und dadurch ein optisches Übergewicht. Doch nach vorne fehlte die zündende Idee, den Abwehrriegel des Aufsteigers zu knacken. RWL fand kein spielerisches Mittel, versuchte es häufig mit langen Bällen, die dann leichte Beute der Schwelmer Hintermannschaft wurden. Bezeichnend, dass mit Marc Linneboden und Pascal Ertelt die besten rot-weißen in der Abwehrkette standen.

Nur gut, dass der wenig beschäftigte Jan-Niklas Reischel, der für den beruflich verhinderten Jonas Brackmann im RWL-Tor stand, in der entscheidenden Szene des Spiels hellwach war. Gastgeber Schwelm hatte nämlich die einzige hundertprozentige Torchance im gesamten Spiel, als Tim Nordengrün nach Vorarbeit von Serhat Aslan den Ball auf das RWL-Tor drosch. Mit einer Glanzparade bewahrte Reischel seine Mannschaft aber vor dem Rückstand (75.).

Negativer Höhepunkt war der doppelte Platzverweis sechs Minuten vor dem Ende: Während einer rot-weißen Offensivaktion war Raphael Schwarzer mit VfB-Torhüter Joel Stieglitz zusammengeprallt. In dem folgenden verbalen Gefecht, das beide Akteure im Beisein von Schiedsrichter Felix Meyer führten, fielen unsportliche und beleidigende Worte. Schwarzer sah daraufhin wegen Unsportlichkeit die zweite Gelbe und somit die Ampelkarte. Der VfB-Torhüter hatte sich zu einer Beleidigung hinreißen lassen, was der Unparteiische glatt mit Rot ahndete.