Daumen hoch für RWL

TuS Erndtebrück B1 – Rot-Weiß Lüdenscheid B1 2:4 (2:1)

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

Football 1406106 1920 1

B-Junioren Meisterschaft Bezirksliga Gruppe 4

5. Spieltag

 

U17 mit toller Moral – Spiel nach Zwei-Tore-Rückstand in Erndtebrück gedreht. Pünktlich zum Spielbeginn schloss der Himmel über Erndtebrück seine Schleusen und auf dem schnellen nassen Untergrund fand Rot-Weiß Lüdenscheid in der Anfangsphase besser ins Spiel. Gleich in der 1. Minute wurde ein Schussversuch von Alexander Klevno im letzten Augenblick im Sechzehner geblockt und nur eine Minute später spielte Steven Sordi einen Pass in die Tiefe, bei dem der Keeper der Gastgeber nur hauchdünn vor Rick Langbein klären konnte. Der Ball und somit der Gegner wurde in den ersten Spielminuten laufen gelassen und in der 9. Minute spielte Steven Sordi einen schönen Ball durch die Gasse auf Rick Langbein, aber auch hier konnte der Keeper der Gastgeber im letzten Moment klären. In der 10. Minute fand zum ersten Mal so etwas wie eine Torchance für Erndtebrück statt, doch der Ball wurde am RWL-Tor vorbei gespitzelt. Eine Minute später gab es die große Chance zur Lüdenscheider Führung, doch nach einer Flanke von Rick Langbein konnte der TuS-Keeper einen wuchtigen Kopfball von Alexander Klevno aus 7 Metern parieren. Kurz darauf fiel dann endlich ein Treffer, doch leider auf der falschen Seite: Ein langer Erndtebrücker Ball landete halblinks im Lüdenscheider Strafraum, nach einem Abpraller aus einem Dribbling heraus wurde der Ball einfach mal schmerzlos aus 8 Metern draufgehalten: 1:0 für Erndtebrück (13.). Eine Minute später bot sich die direkte Chance zum Ausgleich, doch nach einer Flanke verzog Niclas Herentrey den Ball. Der Rückstand zeigte Wirkung, denn es war nun ein Bruch im Lüdenscheider Aufbauspiel und Erndtebrück ging mit der Führung im Rücken energischer in die Zweikämpfe. Dadurch erzielte der Gastgeber mehr Offensivdrang. In der 21. Minute erzielte Erndtebrück mit der zweiten Chance fast den nächsten Treffer, doch Konstantinos Paraskevopoulos war bei einem 18-Meter-Schuß aus zentraler Position im bedrohten Eck. In Minute 24 konnte Niclas Herentrey den Keeper der Gastgeber am linken Strafraumrand überlaufen, doch seine Flanke fand in der Mitte leider keinen Abnehmer. Durch unkonzentrierte Abspiele in der Vorwärtsbewegung und halbherziges Verteidigen brachte man die Platzherren nun das ein ums andere Mal gefährlich ins Spiel. In der 28. Minute zappelte der Ball dann erneut im Lüdenscheider Netz: Nach einer Ecke verwertete Erndtebrück einen unnötigen Abpraller aus 6 Metern und es hieß 2:0. Der TuS Erndtebrück wies somit eine hohe Effizienz auf: Zwei Treffer aus drei Torchancen. Fünf Minuten später wurden die Lüdenscheider Angriffsbemühungen dann endlich belohnt: Nach einem langen Freistoß von Rick Langbein aus halblinker Position wurde ein Schuss von Niclas Herentrey noch abgeblockt, beim Abpraller reagierte Ibrahim Ali aus 6 Metern blitzschnell und erzielte den Anschlusstreffer (33.). Mit diesem knappen Rückstand ging es schließlich in die Pause.
Zur 2. Halbzeit kam dann die Sonne hervor und ließ unseren Jungs ein Licht aufgehen, denn sie kamen wie verwandelt aus der Kabine. Die Zweikämpfe wurden endlich wieder angenommen und man ließ den Ball auch wieder laufen. Bereits in der 43. Minute belohnte sich RWL mit dem Ausgleich: Rafail Anestidis tankte sich über die linke Seite an der Torauslinie entlang und spielte einen klugen Pass in die Mitte auf Niclas Herentrey, der aus 5 Metern eiskalt einnetzte. Im direkten Gegenzug fiel dann beinahe die erneute Führung für die Gastgeber, Konstantinos Paraskevopoulos konnte den Ball aus 22 Metern noch soeben parieren. Zwei Minuten später hatten die Rot-Weißen den erneuten Torschrei auf den Lippen, doch einen Kopfball von Alexander Klevno konnte der Torwart der Gastgeber mit einem tollen Reflex um den Pfosten lenken. In Minute 52 kam Umut Ali Lermi für Niclas Herentrey ins Spiel. Kurze Zeit später wurde ein Erndtebrücker Stürmer bei seinem Zug aufs Tor nicht konsequent genug angegriffen, Konstantinos Paraskevopoulos war per Fußabwehr zur Stelle. Eine Minute später drang Ibrahim Ali über die rechte Seite in den Erndtebrücker Strafraum ein und wurde hier unsanft von den Beinen geholt: Elfmeter. Ardit Haxhiu übernahm die Verantwortung und brachte seine Farben mit einem sicher verwandelten Strafstoß in Führung (55.). In den nächsten Minuten wog das Spiel zwischen den Strafräumen hin und her, ohne das nennenswerte Torchancen erspielt wurden. In der 66. Minute spielte Ibrahim Ali einen tollen Pass in die Tiefe auf Umut Ali Lermi, der per Alleingang im Torwart seinen Meister fand und den Abpraller nur knapp neben das Tor setzte. Der TuS Erndtebrück musste nun kommen, doch die RWL-Defensive stand nach einer Umstellung in der 2. Spielhälfte wesentlich sicherer. In der 76. Minute sorgte Ibrahim Ali dann für die endgültige Entscheidung, als er einen Querpass vor dem TuS-Strafraum abfing, alleine auf das Tor zulief und den Ball gekonnt mit der Pickein die freie Torecke bugsierte: 2:4. Direkt nach diesem Treffer kamen Inan Yetkiner und Leon Spähr für Ardit Haxhiu und Rick Langbein aufs Feld. Rot-Weiß ließ nun nichts mehr anbrennen und verwaltete das Ergebnis bis zum Spielende.

Fazit:

Aufgrund einer Leistungssteigerung und einer tollen Moral in der 2. Halbzeit konnte RWL das Spiel noch drehen und rückt durch den ersten Auswärts-Dreier in das obere Tabellendrittel vor. Für die Leistung in der 1. Hälfte, als dem TuS Erndtebrück durch halbherziges Auftreten eine Zwei-Tore-Führung ermöglicht wurde, besteht jedoch Gesprächsbedarf.

Torschützen: Ibrahim Ali (2), Niclas Herentrey (1), Ardit Haxhiu (1)

RWL-Kader zum Spiel:

Konstantinos Paraskevopoulos, Christopher Göbel, Jan Essers, Alexander Klevno, Ibrahim Ali, Niclas Herentrey, Rafail Anestidis, Andreas Gkentsios, Rick Langbein, Ardit Haxhiu, Steven Sordi, Nick Göbel, Leon Spähr, Umut Ali Lermi, Inan Yetkiner, Dustin Kwiatek

Teamwriter: Dirk Göbel

 

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT