Daumen hoch für RWL

Toller Auswärtserfolg zum Hinrunden-Finale

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

DSC 3197

Raphael Schwarzer an allen RWL-Toren beteiligt

Toller Auswärtserfolg zum Hinrunden-Finale: Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft, kurzfristig fiel die komplette etatmäßige Innenverteidigung aus, feierte die RWL-Erste im Verfolgerduell der Bezirksliga 6 beim VfL Schwerte einen am Ende verdienten 3:1 (0:0)-Erfolg und verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz hinter dem souveränen Spitzenreiter Hagen 11. Für den Gastgeber war es übrigens die erste Heimniederlage der Saison.

„Ganz ehrlich, ich wäre heute angesichts unserer personellen Situation auch mit einem Punkt zufrieden gewesen“, gab Trainer Martin Rost hinterher zu, fügte aber freudestrahlend an: „Das war vor allem in der zweiten Halbzeit ein klasse Spiel meiner Mannschaft. Wir konnten gegen hoch stehende Schwerter doch noch unsere Schnelligkeit ausspielen.“

Zum Spieler des Tages avancierte Raphael Schwarzer. Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit explodierte der Stürmer nach dem Wechsel förmlich, leitete mit einer Volleyabnahme zum 1:0 nach schöner Vorarbeit von Richard Dissing und Marcel Schönrath den Sieg selbst ein (56.), und legte Daniel Schwenck dessen Doppelpack (70., 72.) zur vorentscheidenden 3:0-Führung auf. Auf die Frage, welchen „Zaubertrank“ Schwarzer in der Halbzeit bekommen habe, antwortete der Coach kurz und knapp: „Vertrauen.“ Schwertes Anschlusstreffer durch Alexander Bahr, der im Strafraum von Kemal Akdag selbst gefoult worden war und den Elfmeter sicher verwandelte, hatte nur noch statistischen Wert (74.).

RWL-Routinier Lars Scheerer, hier im Laufduell mit Schwertes Simon Ortiz, organisierte die Abwehrarbeit hervorragend beim 3:1-Auswärtserfolg in Schwerte. (Foto: Thomas Dietrich)

Ohne Marc Linneboden, Gürkan Besirlioglu und Mark Sattler musste Trainer Martin Rost defensiv improvisieren. Neben Torhüter Jonas Brackmann, Hatem Jindou und nach langer Verletzungspause erstmals wieder Lukas Finke war auf der rot-weißen Auswechselbank viel Platz. Routinier Lars Scheerer und Pascal Ertelt übernahmen die Innenverteidigung und ließen ebenso wenig zu wie die überragenden Leonard Mai und Robin Breitenbach auf der Sechserposition.

Schwerte hatte nur eine hundertprozentige Torchance, als im ersten Durchgang RWL-Torhüter Jan-Niklas Reischel ausrutschte, Alexander Bahr den Heber allerdings am langen Eck vorbei zirkelte (29.).

Am Ende wurde es noch einmal hektisch, als Schwertes Auswechselspieler Fabian Siepmann an der RWL-Bank (!) stehend den Ball schnell wieder ins Spiel bringen wollte und dabei Co-Trainer Gerd Schulte wegstieß. Dafür sah der Schwerter die Rote Karte, und musste RWL-Trainer Martin Rost, der schlichtend dazwischen gegangen war, schließlich die letzten Minuten von der Tribüne aus verfolgen (88.).

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT