Daumen hoch für RWL

U17 gewinnt Kreis Pokal durch einen Arbeitssieg gegen den SC Plettenberg – 2 : 1 (1 : 1)

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

U17 Pokalsieger

B-Junioren Kreispokal-Finale

Rot-Weiß Lüdenscheid B1 – SC Plettenberg B1 2:1 (1:1)

U17 gewinnt Kreispokal durch einen Arbeitssieg gegen den SC Plettenberg

Es war in der Herscheider Feelgood-Arena gegen den Kreisliga-Tabellenführer SC Plettenberg das erwartet schwere Kreispokal-Endspiel. Die körperlich überlegenen Plettenberger begannen aggressiv und druckvoll und gingen bereits nach fünf Minuten in Führung: Eine Ballstafette in den Strafraum wurde aus halblinker Position mit einem Schuss aus elf Metern ins lange Eck zum 0:1 abgeschlossen. Der SCP bestimmte die Lage nun durch Pressing und schnellem Umschaltspiel und in der 10. Minute landete ein 30-Meter-Schuß von rechts außen an der Latte des Lüdenscheider Gehäuses. Im Gegenlicht der tiefstehenden Sonne lief bei Rot-Weiß während dieser Phase nicht allzu viel zusammen, da keine Zweikämpfe angenommen wurden. Der SC Plettenberg wirkte zu diesem Zeitpunkt wesentlich entschlossener und unterband einen Lüdenscheider Spielfluss durch eine sehr robuste Spielweise. Leider kam es in den nächsten zehn Minuten einige Male zu grenzwertigen Fouls gegen Lüdenscheider Spieler, die in der 20. Minute mit jeweils einer 5-Minuten-Strafe gegen einen Plettenberger Spieler (Foulspiel) und gegen Alexander Klevno (Beschweren) gipfelten. In der 22. Minute gab es dann die erste RWL-Chance, als Niclas Herentrey den Ball nach einem schönen Doppelpass mit Ibrahim Ali aus 18 Metern über das Tor schoss. Nach 26 Minuten die nächste gute Lüdenscheider Torchance, als Alexander Klevno einen Freistoß aus 25 Metern an den Außenpfosten setzte. Danach bestimmte wieder der SC Plettenberg das Spiel, ohne sich dabei jedoch eine nennenswerte Tormöglichkeit zu erspielen. RWL ließ sich durch das kampfbetonte Plettenberger Spiel leider immer wieder den Schneid abkaufen. In der 38. Minute kam die Ausnahme: Marc Stazura spielte bei einem schönen Angriff von der halbrechten Seite einen klugen Pass durch die Gasse auf Alexander Klevno, der aus acht Metern überlegt zum 1:1 einnetzte. Dieser Treffer kurz vor der Halbzeit war eminent wichtig, denn somit ging es NICHT mit einem Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel kam Rot-Weiß besser ins Spiel, doch es war der SC Plettenberg, der die erste Torchance in der zweiten Halbzeit besaß, als RWL-Keeper Konstantinos Paraskevopoulos bei einem Schuss aus einem Getümmel heraus abwehren konnte (44.). In der 53. Minute flankte Luis Giannopoulos auf Niclas Herentrey, dessen Kopfball vom Plettenberger Torwart pariert wurde und der Abpraller danach leider keinen Abnehmer fand. Nun wog das Spiel hin und her: 20-Meter-Freistoß Marc Stazura über das Tor (56.), Freistoß Plettenberg aus 20 Metern direkt auf Konstantinos Paraskevopoulos (60.), Luis Giannopoulos per 25-Meter-Weitschuss drüber (62.) und Steven Sordi nach einer Ecke per Kopf über das Tor (66.). Rot-Weiß schien nun den längeren Atem zu besitzen und hatte in der 68. Minute den Torschrei auf den Lippen: Rick Langbein passte von der rechten Seite auf Luis Giannopoulos, dessen Schuss aus 14 Metern vom SCP-Keeper glänzend zur Ecke abgewehrt wurde. In Minute 72 war es dann aber soweit: Niclas Herentrey passte auf Ardit Haxhiu, der sich gegen zwei Plettenberger durchsetzte und sich in den Strafraum tankte, um dann aus elf Metern am Keeper vorbei zur 2:1 – Führung abzuschließen. Das Spiel war gedreht. RWL suchte nun die endgültige Entscheidung und Luis Giannopoulos hatte diese auf dem Fuß, als er in der 77. Minute den SCP-Keeper umspielte, doch ein Plettenberger Abwehrspieler den Ball im letzten Augenblick noch zur Ecke klären konnte. Eine Minute später passte Luis Giannopoulos von der rechten Seite auf Ardit Haxhiu, der den Ball jedoch sieben Meter vor dem Tor nicht richtig unter Kontrolle bekam. So musste Rot-Weiß in der letzten Minute bei einem 20-Meter-Freistoß für Plettenberg noch einmal zittern, doch Konstantinos Paraskevopoulos konnte den Ball zur Ecke parieren. Als diese letzte gegnerische Ecke geklärt wurde und der Schiedsrichter das Spiel danach abpfiff, kannte der Jubel im Lüdenscheider Lager keine Grenzen mehr und die Duschen nahmen ihren Lauf…

Fazit:

Nach dem frühen Rückstand und den Schwierigkeiten innerhalb der ersten halben Stunde hat RWL von Minute zu Minute immer mehr in die Partie gefunden. Dadurch hat Rot-Weiß in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile besessen und konnte das Match noch drehen. Das Team zeigte dabei eine tolle Moral und hat den SC Plettenberg verdient niedergerungen. JUNGS, lasst Euch feiern, ihr habt den B-Jugend-Kreispokal erfolgreich verteidigt!

Torschützen: Alexander Klevno (1), Ardit Haxhiu (1)

RWL-Kader zum Spiel:

Konstantinos Paraskevopoulos, Christopher Göbel, Alexander Klevno, Ibrahim Ali, Luis Giannopoulos, Marc Stazura, Rafail Anestidis, Andreas Gkentsios, Ardit Haxhiu, Steven Sordi, Niklas Luksch, Nick Göbel, Paraskevas Paraskevopoulos, Jan Essers, Umut Ali Lermi, Inan Yetkiner, Niclas Herentrey, Rick Langbein

Teamwriter: Dirk Göbel

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT