Ausgelassene Weihnachtsstimmung nach 5:1-Kantersieg

Die Rot-Weiß-Erste geht als Tabellenzweiter in die wohlverdiente Weihnachtspause. Im letzten Heimspiel des Jahres feierte die Mannschaft von Trainer Martin Rost einen auch in der Höhe verdienten 5:1 (1:1)-Kantersieg gegen den Geisecker SV und wiederholte damit das Hinspiel-Ergebnis.

Für die Rot-Weißen war es der fünfte Meisterschaftssieg in Folge. Zuletzt verlor die Rost-Elf Ende Oktober 1:4 beim souveränen Tabellenführer SpVg. Hagen 11. Die Bergstädter (Torverhältnis 46:17) stellen nach 16 Spieltagen den drittenbesten Sturm nach Hagen 11 (72 Tore) und Berchum (59) sowie die zweitbeste Abwehr nach Hagen 11 (12).

Gegen Geisecke begannen die Rot-Weißen stürmisch. Raphael Schwarzer (7.) und Richard Dissing (8.) ließen beste Möglichkeiten liegen. Im Gegenzug ging Geisecke mit einem Traumtor überraschend in Führung. Nach einer Flanke von Tim Ollerdissen traf Florian Ruß mit einem Fallrückzieher der Marke „Tor des Monats“ zum 0:1 (9.).

Richard Dissing der Pechvogel

Pechvogel Richard Dissing schied mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus. (Foto: Thomas Dietrich)

Nach 20 Minuten folgte der nächste Nackenschlag für die Gastgeber. Mannschaftskapitän Richard Dissing schied mit Verdacht auf Muskelfaserriss verletzt aus. Für ihn kam Lukas Finke in die Partie. Die Rot-Weißen steckten beide Rückschläge gut weg und drängten auf den Ausgleich. Der fiel in der 35. Minute: Lars Scheerer schlug eine Ecke auf Robin Breitenbach, der den Ball weiterleitete zum eingewechselten Lukas Finke – 1:1. Weitere gute Möglichkeiten ließen die Gastgeber vor dem Wechsel noch liegen.

Dies sollte sich im zweiten Durchgang ändern. Eine Flanke von Kerim Yilmaz senkte sich für den überraschten Geisecker Schlussmann Florian Diedrich ins Tor – 2:1 (47.). Und weiter ging es nur in eine Richtung. Marcel Schönrath (57.) und Leonard Mai (58., Pfostentreffer aus 20 Metern) verpassten noch den dritten Treffer. Der fiel in der 63. Minute, als sich Mai den Ball im Mittelfeld erkämpfte und sein Solo sehenswert zum 3:1 abschloss. Raphael Schwarzer (65.) und Lukas Finke (73.) sorgten bei nun einsetzendem Starkregen für den 5:1-Endstand – und ausgelassene Weihnachtsstimmung bei Mannschaft und Fans.