B-Junioren Meisterschaft Bezirksliga Gruppe 4

7. Spieltag (Nachholspiel vom 4.11.2018)

Rot-Weiß Lüdenscheid B1 – SV Brilon B1 2:0 (0:0)

U17 schlägt den SV Brilon mit 2:0

Rot-Weiß begann das Spiel gegen den Gast aus Brilon schwungvoll: In den ersten fünf Minuten war der Briloner Keeper bei einem Schuss von Rick Langbein und bei einem Kopfball von Alexander Klevno zur Stelle. RWL übte danach zwar weiterhin Druck aus, doch die Gäste standen tief und kompakt in der Abwehr und stellten geschickt die Räume zu, so dass kein Durchkommen zum Briloner Tor gelang. So musste bis zur 24. Minute gewartet werden, bis eine weitere gute Torchance erspielt wurde. Nach einem genialen Pass von Steven Sordi spielte Alexander Klevno den Ball zentral auf Niclas Herentrey, der seinen Gegenspieler austeigen ließ, aber aus 12 Metern am glänzend parierenden Gäste-Torwart scheiterte. Im direkten Gegenzug fand die erste nennenswerte Offensiv-Aktion des SV Brilon statt: Ein satter Schuss aus 25 Metern verfehlte das Tor der Gastgeber nur knapp. In der 32. Minute flankte Rick Langbein von der rechten Außenbahn in den Strafraum, doch Alexander Klevno’s Kopfball aus 7 Metern strich am langen Pfosten vorbei. Rot-Weiß bemühte sich zwar, fand aber noch nicht die rechten Mittel zum Erfolg. Entweder wurde der finale Pass geblockt oder zu lang gespielt. So ging es gegen den wacker kämpfenden Tabellenletzten mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeit.

Die ersten fünf Minuten nach der Pause waren von einigen Lüdenscheider Abspielfehlern geprägt, doch dann ließ Rot-Weiß häufiger den Ball laufen und baute dadurch mehr und mehr Druck auf. In der 45. Minute tankte sich Alexander Klevno auf der linken Seite durch die gegnerische Abwehr, doch seinen Schuss aus 10 Metern konnte der Gästekeeper gerade noch mit dem Fuß abwehren. Zu diesem Zeitpunkt zeigte Rafail Anestidis an, dass er verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen konnte. Direkt im Anschluss daran wurde er noch einmal 25 Meter vor dem Tor angespielt und seine letzte Aktion des Spiels konnte sich absolut sehen lassen: „Rafa“ nahm sich ein Herz, zog einfach mal ab und der Ball schlug unter der Latte zur 1:0-Führung ein (46.). Direkt nach dem Torjubel kam Umut Ali Lermi für den angeschlagenen Torschützen ins Spiel. Beflügelt durch den Führungstreffer legte Lüdenscheid direkt nach: Rick Langbein setzte sich in Minute 49 im Strafraum gegen einen Abwehrspieler durch und erzielte mit einem Schuss aus 13 Metern ins lange Eck das 2:0. Nach diesem „Doppelschlag“ musste Brilon kommen und stand in der Abwehr nun nicht mehr so tief, so dass RWL deutlich mehr Räume erhielt. Und dadurch ergaben sich im Gegensatz zur ersten Halbzeit mehr Torgelegenheiten: Einen 25-Meter-Schuss von Steven Sordi wehrte der Torwart ab (51.), nach einem Pass von Ardit Haxhiu verpasste Niclas Herentrey den Ball 8 Meter vor dem Kasten nur um Haaresbreite (57.), ein Schuss von Alexander Klevno strich knapp am langen Pfosten vorbei (63.), der Gästekeeper parierte einen Schuss von Umut Ali Lermi aus 8 Metern (65.) und Rick Langbein schoss den Ball in halbrechter Position aus 14 Metern knapp über den Querbalken (68.). In der 72. Minute kam Brilon das einzige Mal in der zweiten Hälfte gefährlich vor das Lüdenscheider Tor, doch bei dem Schuss aus 18 Metern war RWL-Keeper Konstantinos Paraskevopoulos auf dem Posten. In der Schlussphase hatte Rot-Weiß noch zweimal die Möglichkeit zu erhöhen, doch Inan Yetkiner fand aus 8 Metern im gegnerischen Torhüter seinen Meister und nach einem langen Pass schoss Rick Langbein den Ball aus 14 Metern über das Tor. Somit blieb es bis zum Schlusspfiff bei dem Zwei-Tore-Vorsprung.

Fazit: Das Schlusslicht aus Brilon spielte wesentlich besser als es der Tabellenstand aussagt. Gegen die kompakte Gäste-Abwehr fand Rot-Weiß lange Zeit wenig Mittel um Torchancen zu kreieren. Erst in der zweiten Hälfte, als der Ball mehr laufen gelassen wurde, erspielten sich unsere Jungs Torchance um Torchance und gewannen letztendlich absolut verdient mit 2:0.

Torschützen: Rafail Anestidis (1), Rick Langbein (1)

RWL-Kader zum Spiel: Konstantinos Paraskevopoulos, Christopher Göbel, Paraskevas Paraskevopoulos, Jan Essers, Alexander Klevno, Niclas Herentrey, Marc Stazura, Rafail Anestidis, Rick Langbein, Ardit Haxhiu, Steven Sordi, Simon Eilers, Umut Ali Lermi, Inan Yetkiner, Andreas Gkentsios

Teamwriter: Dirk Göbel