Daumen hoch für RWL

U17 holt nur einen Punkt beim Tabellenvorletzten TuS Hordel

DIESES TEAM BRAUCHT SEINE STADT!

Football 1406106 1920 1

Ein vom Papier her vermeintlich leichtes Spiel hatte Rot-Weiß beim Tabellenvorletzten TuS Hordel, doch die Realität sah „ein wenig“ anders aus. Bereits in der 3. Minute wurde Luis Giannopoulos im gegnerischen Strafraum mehr als elfmeterreif von den Beinen geholt, doch der Schiedsrichterpfiff blieb zum Entsetzen der Lüdenscheider aus. Die Irritation über diese Entscheidung nutzten die Gastgeber mit einem Angriff über die linke Seite aus, der hereingegebene Flachpass wurde über die Linie gedrückt und es hieß 0:1 aus Lüdenscheider Sicht. Hordel spielte fortan meist aggressiv und mit grenzwertigen Aktionen, so dass ein rot-weißer Spielfluss nie wirklich ins Rollen kam. Im Gegenteil: Zwischen der 10. und 15. Minute hatte der TuS Hordel sogar seine stärkste Spielphase. In der 11. Minute zog ein Stürmer der Gastgeber allein auf das Lüdenscheider Tor zu, schob den Ball aber am Pfosten vorbei und in den Minuten 13 und 15 war der RWL-Keeper Göbel auf dem Posten. Hordel kaufte RWL durch eine rustikale Spielweise den Schneid ab und gewann so stets die „ersten Bälle“. Bis zur 28. Minute lebte das Spiel dann ohne Torchancen von Aktionen zwischen den Strafräumen. In der 29. Minute setzte Alexander Klevno einen Freistoß aus 25 Metern über das Tor und im direkten Gegenzug konnte ein Hordeler Konter von der RWL-Abwehr im letzten Moment geblockt werden. In der 31. Minute lief Paraskevas Paraskevopoulos allein von halbrechts auf das Tor zu, aber der TuS-Keeper konnte seinen Schuss zur Ecke abwehren. Im Anschluss an diese Ecke wurde Steven Sordi im Sechszehnmeterraum förmlich umgesäbelt, doch auch hier blieb die Schiedsrichterpfeife unverständlicherweise stumm. So gab es bis zum Pausenpfiff für beide Mannschaften nur noch jeweils eine Freistoßmöglichkeit, die aber nicht zum Erfolg führte. Somit ging es für Rot-Weiß mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Direkt nach dem Wiederanpfiff fing RWL-Torwart Nick Göbel einen langen Hordeler Ball ab und schlug blitzschnell einen weiten Abschlag auf Niclas Herentrey, der das Laufduell mit seinem Gegenspieler für sich entschied und überlegt am TuS-Keeper vorbei zum 1:1 ins lange Eck einschob. Der Ausgleichstreffer gab RWL nun Auftrieb und nur eine Minute später legte Niclas Herentrey gut für den besser postierten Luis Giannopoulos auf, dessen Schuss nur knapp über das Tor strich. Hordel gelang es in dieser Phase der zweiten Halbzeit kaum, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien und versuchte, den rot-weißen Spielfluss mit weiterhin grenzwertigen Aktionen zu unterbinden. In der 52. Minute strich ein Schuss von Steven Sordi haarscharf am langen Pfosten vorbei. Nur eine Minute später war tiefes Durchatmen angesagt, als ein Hordeler Stürmer durch einen Fehlpass im RWL-Strafraum zehn Meter vor dem Tor freistehend zum Schuss kam, doch Torwart Nick Göbel sein Team mit einem Reflex vor dem erneuten Rückstand bewahrte. Nach gut einer Stunde hatten sich die Gastgeber wieder vom RWL-Druck befreit und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. In der 68. Minute erlief sich Alexander Klevno einen Querpass, doch sein Schuss ins kurze Eck wurde vom Hordel-Keeper zur Ecke gelenkt. Im Anschluss an diese Ecke hatte das Lüdenscheider Lager schon den Torschrei auf den Lippen, doch ein Kopfball von Steven Sordi wurde von einem TuS-Spieler noch per Kopf von der Linie „gekratzt“. Hordel spielte weiterhin bis an die Grenze des Erlaubten und das Spiel wurde dadurch in der Schlussphase hektischer. In der 72. Minute zog Hordel aus 20 Metern ab, doch RWL-Keeper Göbel war im bedrohten Eck und konnte parieren. In den letzten Spielminuten zogen sich beide Mannschaften vor den Strafräumen gegenseitig den Zahn, so dass weitere Torchancen Mangelware blieben. In der letzten Spielminute gab es für RWL noch einmal einen Freistoß in aussichtsreicher Position, den Marc Stazura aus 23 Metern knapp am Winkelkreuz vorbei zielte. Nach dieser Aktion pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und Rot-Weiß musste sich mit einem Unentschieden beim TuS Hordel begnügen.

Fazit: Die Mannschaft ließ sich auf dem kleinen Spielfeld durch das körperbetonte, teils überharte Spiel der Gastgeber den Schneid abkaufen. Die „ersten Bälle“ landeten meist beim Gegner und auch der final gespielte Pass kam bei Rot-Weiß häufig nicht an. Dadurch blieb der Tabellenvorletzte aus Hordel stets im Spiel und war durch Konter immer wieder gefährlich. RWL muss sich somit mit dem einen Auswärtspunkt zufrieden geben. Da war zwar irgendwie mehr drin, doch wenn es ganz unglücklich gelaufen wäre, mitunter auch weniger…

Torschütze: Niclas Herentrey (1)

RWL-Kader zum Spiel: Nick Göbel, Christopher Göbel, Paraskevas Paraskevopoulos, Alexander Klevno, Umut Ali Lermi, Luis Giannopoulos, Niclas Herentrey, Marc Stazura, Andreas Gkentsios, Ardit Haxhiu, Steven Sordi, Konstantinos Paraskevopoulos

Teamwriter: Dirk Göbel

WIR KICKEN FÜR UNSERE STADT