Zweimalige Führung aus der Hand gegeben

Rückschlag für die RWL-Erste: Beim SSV Kalthof verspielte die Mannschaft eine zweimalige Führung und trat am Ende nach einer nicht unverdienten 2:3 (1:1)-Niederlage die Heimfahrt mit leeren Händen an. Die Rot-Weißen verloren durch die Pleite Platz zwei wieder an Berchum und konnten auch den erneuten Ausrutscher des Tabellenführers Hagen 11 (nur 1:1 gegen Geisecke) nicht ausnutzen.

„Der Gegner war einfach galliger in den Zweikämpfen. Wir haben es nicht geschafft, klare Bälle in die Spitze zu spielen und das Spiel in den Griff zu bekommen“, analysierte Trainer Martin Rost nach dem Abpfiff. „Und dann fehlte uns das Spielglück. Macht Leo das dritte Tor, gehen wir hier als Sieger vom Platz.“ Kurioser Fakt am Rande: Damit kassierte die Rost-Elf zwei ihrer bisher drei Saisonniederlagen gegen das Team aus Kalthof.

RWL-Routinier Lars Scheerer im Zweikampf mit Kalthofs Atakhan Serter. Am Ende behielten die Gastgeber knapp die Oberhand. (Foto: Thomas Dietrich)

Die Zuschauer in der Kalthof-Arena sahen von Beginn an ein zähes Spiel mit vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten. Mit der ersten Chance des Spiels gingen die Gäste aus der Kreisstadt in Führung. Kapitän Richard Dissing spielte einen langen Ball auf Robin Breitenbach, der sich gegen die Kalthofer Hintermannschaft durchsetzte und zum 0:1 einnetzte (17.). Der Führungstreffer gab der Rost-Elf aber nicht die nötige Sicherheit. Die Partie plätscherte mehr oder weniger dahin, ehe Breitenbach ein folgenschwerer Fehler im Mittelfeld unterlief. Kalthofs Glaser schnappte sich den Ball und spielte auf Vasileiou, der zum 1:1-Pausenstand traf (36.).

Nach dem Wechsel kam RWL gut aus der Kabine und ging aggressiv auf die erneute Führung. Die fiel bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff, erneut war Robin Breitenbach erfolgreich (47.). Leonard Mai (70., Pfosten) verpasste anschließend den endgültigen K.o. für den Gastgeber, der sich danach ins Spiel zurückkämpfte.

Sebastian Hegemann mit einem direkt verwandelten Freistoß (73.) und Alper Serter (87.) drehten in der Schlussphase die Partie zugunsten der Gastgeber. Rot-Weiß hatte nur noch eine Schusschance von Routinier Lars Scheerer, der aber am Kalthofer Schlussmann scheiterte (83.).