Sieg im Spitzenspiel: Die RWL-Erste von Trainer Martin Rost feierte gegen den bis dato noch ungeschlagenen Tabellenführer SpVg. Hagen 11 einen am Ende verdiente 3:2 (1:1)-Heimerfolg und fügte dem designierten Meister die erste Saison-Niederlage zu. Mit dem zwölften Dreier im 13. Heimspiel kletterten die Rot-Weißen wieder auf Platz zwei und haben die Vizemeisterschaft wieder fester im Blick, während die Elfer ihre Aufstiegsfeier um eine Woche verschieben mussten.

„Unser Konzept ist aufgegangen“, freute sich Martin Rost über den Erfolg. „Anfangs haben wir einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Dann haben wir die Zweikämpfe angenommen und Hagen ein offenes Spiel geliefert. Wir sind weiterhin die beste Heimmannschaft, haben was die Gegentore angeht auf Hagen aufgeholt und dem Tabellenführer die erste Niederlage beigebracht. Für uns ein rundum gelungener Spieltag.“

Marc Linneboden setzte sich in dieser Szene souverän gegen Hagens Kapitän Yalcin Erkaya durch. (Foto: Thomas Dietrich)

In der ersten halben Stunde sah es allerdings noch nicht nach einem Sieg für die Gastgeber aus. Vor rund 150 Zuschauern bestimmte der Tabellenführer das Spielgeschehen und ging nach einem  Fehler von Mika Lengelsen, der den Ball gegen Vorbereiter Yalcin Erkaya verlor, durch Dimitrios Ropkas in Führung (17.). Wenig später verhinderte Torhüter Jonas Brackmann mit einer tollen Parade gegen Hagens Freistoßschützen Tim Bodenröder den zweiten Gegentreffer (25.).

Erst danach fingen sich die Rot-Weißen und gestalteten die Partie ausgeglichen. In der 31. Minute zog Leonard Mai, der die Rost-Elf als Kapitän aufs Feld führte, aus gut 18 Metern ab und erzielte den 1:1-Ausgleich, wobei der Ball flach im rechten unteren Eck einschlug.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild: Hagen erwischte den besseren Start. Wieder hielt Jonas Brackmann sein Team mit einer tollen Parade im Spiel, diesmal gegen den auf ihn zulaufenden Yalcin Erkaya (52.). Anschließend entwickelte sich wieder eine offene Partie. Lengelsens Schuss von der Strafraumgrenze verfehlt das Ziel nur knapp (61.), Ropkas zielte knapp drüber (66.).

In der Schlussphase kippte das Spiel zugunsten der Gastgeber. Nach einer Flanke von Leo Mai reagierte Marcel Schönrath am schnellsten und düpierte die Hagener Hintermannschaft zur 2:1-Führung (78.). Fünf Minuten später setzte sich Lukas Finke mit vollem Körpereinsatz klasse durch und erhöhte auf 3:1 (83.). Hagens Anschlusstreffer durch Schwan (90.+2) fiel zu spät, um dem Spiel eine erneut Wendung zu geben. So durften am Ende die Rot-Weißen mit ihren Anhängern über einen verdienten Heimsieg jubeln.