Die RWL-Erste bleibt Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 6. Das ist die wichtigste Erkenntnis des 1:0 (0:0)-Arbeitssieges gegen das Kellerkind ASSV Letmathe. Spielerisch wusste die Mannschaft von Trainer Martin Rost erneut nicht zu überzeugen, spielte ideenlos, teilweise behäbig und ohne Druck gegen Ball und Gegner.

RWL-Kapitän Richard Dissing erlöste mit seinem direkt verwandelten Freistoß den Spitzenreiter beim 1:0-Arbeitssieg gegen ASSV Letmathe. (Foto: Thomas Dietrich)

Bis fünf Minuten vor dem Ende spannten die Rot-Weißen ihre Anhänger bei Dauerregen auf die Folter, ehe Kapitän Richard Dissing der erlösende Befreiungsschlag gelang. Der Mittelfeldspieler zirkelte einen Freistoß von der halbrechten Position an Freund und Gegner vorbei flach ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0 (85.).

Die Rost-Elf knüpfte über weite Strecken nahtlos an die trotz des 3:0-Erfolges enttäuschende Leistung aus der Vorwoche bei Schlusslicht Sinopspor Iserlohn an. Viel Ballbesitz, aber kaum zwingende Aktionen und viele technische Fehler, die dem Gegner in die Karten spielte. Letmathe hatte im ersten Durchgang sogar die besseren Chancen. Einmal rettete der Pfosten (3., Serdal Dogan), einmal Torhüter Jonas Brackmann (43., Gazmen Sala). Auf der anderen Seite hatten Lukas Finke (12.), Leonardo Viggiani (25.), Raphael Schwarzer (31.) und Marcel Schönrath (41.) einige „Halbchancen“, die aber wenig zwingend waren.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild kaum. RWL war drückend überlegen, spielte aber über weite Strecken zu verkrampft und zu umständlich immer wieder durch die Mitte statt über die schnellen Außen. Letmathe verteidigte leidenschaftlich und lange Zeit mit Erfolg. Die größte RWL-Chance ließ Viggiani ungenutzt, als er den Ball aus fünf Metern über das Tor drückte (62.). Dann folgte die 85. Minute und Richard Dissings Kunstschuss zum 1:0. Am Ende hätte der Erfolg sogar höher ausfallen können, doch Raphael Schwarzer traf nur 60 Sekunden nach der Führung nur den Pfosten.