„So kann es weitergehen“, strahlte Trainer Sven Krahmer und war nach dem 7:1 (4:0)-Kantersieg im Nachholspiel gegen den stärker eingeschätzten SSV Kalthof, dem zweiten infolge nach dem 5:0 eine Woche zuvor bei Schlusslicht SSV Hagen, voll des Lobes: „Heute hat alles gepasst. In der ersten Halbzeit waren wir total effektiv, unsere ersten drei Chancen waren gleich alle drin. Nach dem Wechsel haben wir nicht nachgelassen, auch wenn wir nicht mehr alle der zahlreichen guten Möglichkeiten, die wir uns schön herausgespielt haben, in Tore umsetzen konnten. Unser Gegentor war ein Schönheitsfehler.“

Vierkampf um den Ball mit den Rot-Weißen Kerim Yilmaz und Raphael Schwarzer. (Foto: Thomas Dietrich)

Am Karnevalssamstag zeichnete die RWL-Erste nämlich für alle acht erzielten Tore auf dem Nattenberger Kunstrasen verantwortlich. Lukas Finke mit einem Dreierpack (3., 13., 43.), der wieder starke Kapitän Richard Dissing (23., Foulelfmeter), Andreas Schneider mit seiner Torpremiere in der Meisterschaft (50.) sowie die eingewechselten Robin Breitenbach (78., Traumtor in den Winkel) und Ömer Yilmaz (88., schöner Schlenzer ins lange Eck) gaben auf der richtigen Seite dem Kalthofer Schlussmann Mike Lenzen jeweils das Nachsehen.

Gegentor ein kurioser Schönheitsfehler

Auf der falschen Seite erinnerte das Gegentor an eine Slapstick-Einlage: Raphael Schwarzer schlug ohne Bedrängnis von der Mittellinie eine hohe Rückgabe in Richtung des eigenen Tores. Eine Windböe erfasste den Ball, der so über den verdutzten und überraschten Torhüter Jan-Niklas Reischel hinweg als Aufsetzer ins eigene Tor flog (60.). Glücklicherweise war es am Ende nur eine kuriose Randnotiz eines ansonsten fast perfekten Auftritts der Rot-Weißen.

Der 7:1-Kantersieg war ein weiteres, deutliches Ausrufezeichen an die Konkurrenz und ein großer Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg. Mit dem 15. Saisonsieg im 18. Meisterschaftsspiel baute die ungeschlagene RWL-Erste ihren Vorsprung in der Tabelle vorerst auf neun Punkte aus.

Weiter geht es für die RWL-Erste mit dem Heimspiel am 1. März gegen den Abstiegskandidaten FC Wetter (15 Uhr, Nattenberg).