Das war ein hartes Stück Arbeit

Am Ende stand ein deutliches 5:1 (1:1) für die RWL-Erste zu Buche gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden und zunächst taktisch gut eingestellten Tabellendreizehnten FC Wetter. Doch der souveräne Spitzenreiter machte es erst zum Ende des Spiels hin deutlich. Das hatte auch Trainer Sven „Erich“ Krahmer registriert: „Wir mussten uns den Sieg heute hart erarbeiten.“

„In der ersten Halbzeit haben wir hinten heraus zu langsam gespielt“, analysierte der Coach direkt nach dem Spiel. „Der Gegner hat es aber auch gut gemacht, uns früh angelaufen und war sehr präsent in den Zweikämpfen. Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass wir den Gegner beschäftigen müssen. Das ist uns im zweiten Durchgang gelungen. Wir sind früher drauf gegangen und haben den Ball besser laufen lassen. Ich denke, dass der Sieg am Ende hochverdient war aufgrund der zweiten Halbzeit.“

Richard Dissing (rechts) zeigte wieder ein starkes Spiel, bereitete den Ausgleich vor und traf selbst zur 3:1-Vorentscheidung. (Foto: Thomas Dietrich)

Ohne Lars Scheerer tat sich der Tabellenführer anfangs sehr schwer, fand zunächst keine Bindung zum Spiel und leistete sich viele leichte Fehlpässe im Spielaufbau. Bereits nach fünf Minuten ging der Gast aus Wetter durch Mounir Sallami in Führung. Und hätte nach einem Fehler von Gürkan Besirlioglu nicht der Innenpfosten bei einem Schuss von Wetters Kasim Osmic für den geschlagenen Torhüter Jan-Niklas Reischel gerettet, hätte die Partie vielleicht einen anderen Verlauf genommen.

So aber bissen sich die Rot-Weißen mit zunehmender Spieldauer in die Partie und kamen kurz vor der Pause zum nun verdienten Ausgleich. Endlich lief der Ball einmal schnell durch die eigenen Reihen. Richard Dissing setzte sich links durch und flankte vor das Tor der Gäste. Am zweiten Pfosten lief Ömer Yilmaz in die Flanke und versenkte den Ball zum 1:1 (40.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verfehlte Dissing das Tor nur um wenige Zentimeter.

Nach dem Wechsel drängten die Rot-Weißen auf die Entscheidung und schnürten Wetter in dessen Hälfte teilweise ein. Nach einem langen Ball in die Spitze umspielte der starke Ömer Yilmaz den Gäste-Torhüter und schob den Ball zum 2:1 (53.) ins Netz. Trotz rot-weißer Überlegenheit ließ die endgültige Entscheidung bis zur 77. Minute auf sich warten: Nach einem Rückpass auf den Torhüter setzte Richard Dissing nach und traf mit einem Pressschlag zum 3:1. In den Schlussminuten schraubten erneut Ömer Yilmaz (87., direkt verwandelter Freistoß in den Winkel) und der eingewechselte Marcel Schönrath (88., Kopfball nach Vorarbeit Robin Breitenbach) das Ergebnis in die Höhe.

„Die erste Halbzeit hat gezeigt, dass wir gegen jeden Gegner immer konzentriert arbeiten und spielen müssen“, zog Trainer Sven Krahmer aus einer schwachen ersten Halbzeit  direkt eine erste Lehre.