RWL-Erste im Kreispokalfinale chancenlos gegen den Favoriten

Das war nicht der Tag der RWL-Ersten. Im Finale des Krombacher-Kreispokals der Saison 2019/2020 verlor die Mannschaft von Trainer Bayram Celik nicht ganz unerwartet dem Oberligisten RSV Meinerzhagen am Ende auch in der Höhe verdient mit 1:5 (0:3). Vor dem Spiel gratulierten die Rot-Weißen dem Gegner zum Gewinn des Westfalenpokals, nach dem Spiel zur erfolgreichen Titelverteidigung eine Stufe niedriger auf Kreisebene.

Die Celik-Elf hatte sich viel vorgenommen, wollte den haushohen Favoriten aus Meinerzhagen so lange wie möglich ärgern. Doch in den ersten 45 Minuten sahen die rund 300 Zuschauern eine rot-weiße Mannschaft, die zu viel Respekt vor dem frischgebackenen Westfalenpokalsieger hatte. Nur einmal verbreiteten die Rot-Weißen vor dem Wechsel einen Hauch von Torgefahr, als nach der ersten Ecke des Spiels,  getreten von Richard Dissing, RSV-Kepper Johannes Focher in Bedrängnis klären musste (20.). Und hinten stand die Null nur in der ersten Viertelstunde. In der 8. Minute verhinderten Torhüter Jan Reischel, Marcel Schönrarth und Julian Kroll noch gemeinsam den frühen Rückstand. Sieben Minuten später ließ sich Gürkan Besirlioglu von Andreas Spais abkochen, der RSV-Stürmer umspielte auch noch den zögerlich agierenden Reischel und traf zum frühen 0:1 (15.) aus RWL-Sicht. Damit war das Konzept, möglichst lange ein 0:0 zu halten, früh nicht aufgegangen. Mit einem direkt verwandelten Freistoß erhöhte Nik Kunkel auf 2:0 (24.) für den Favoriten und mit dem Pausenpfiff machte erneut Andreas Spais den Sack bereits frühzeitig zu (45.).

Nach dem Wechsel kamen die Rot-Weißen besser ins Spiel und agierten nicht mehr so vorsichtig nach vorne. Trotzdem kam Meinerzhagen durch Ali Özdemir mit dem ersten Schuss in Richtung RWL-Tor in der zweiten Halbzeit zum vierten Treffer (55.).Zehn Minuten später kam RWL zum Ehrentreffer. Nach einem Foul von Hakan Demir an Ömer Yilmaz verwandelte RWL-Kapitän Richard Dissing den berechtigten Foulelfmeter sich zum 1:4 (65.). Auch in Unterzahl, der eingewechselte Ron Berlinski musste nach wenigen Minuten verletzt wieder runter und der RSV hatte keinen weiteren Feldspieler auf der Bank, hatten die Meinerzhagener Spiel und Gegner im Griff. Den Schlusspunkt setzte RSV-Spieler Pascal Beilfuß zwei Minuten vor dem Abpfiff des nicht immer souverän agierenden Schiedsrichters Torben Schade (Plettenberg).

Für die Rot-Weißen trotz der am Ende klaren Finalniederlage ein toller Abschluss einer erfolgreichen Saison in schwierigen und ungewöhnlichen Zeiten mit dem Landesliga-Aufstieg als Krönung. Nun gilt die ganze Konzentration dem Pflichtspielstart in die Saison 2020/2021 mit dem Auswärtsspiel am 6. September beim SC Drolshagen.