RWL-Erste kassiert unnötige Heimniederlage

Enttäuschte rot-weiße Gesichter am Lüdenscheider Nattenberg: Nach einer schwachen zweiten Halbzeit verlor die RWL-Erste ihr zweites Heimspiel der Saison gegen den TSV Weißtal knapp, aber nicht unverdient mit 1:2 (1:1). Während die Gäste ihren ersten Saisonsieg bejubelten, verließen die Rot-Weißen das Stadion mit hängenden Köpfen. Dabei hatten sich die RWL-Akteure fest vorgenommen Wiedergutmachung zu betreiben nach der 0:6-Pleite eine Woche zuvor beim Top-Favoriten SC Obersprockhövel.

Trainer Bayram Celik musste sich nach dem Schlusspfiff dann auch erst einmal sammeln: „Das war in der zweiten Halbzeit gar nichts. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und hatten keinen Zugriff mehr auf das Spiel“, brachte der Coach seine Enttäuschung zum Ausdruck und legte die Blickrichtung nach unten Richtung Abstiegskampf: „Jetzt hat jeder gesehen, wo für uns die Reise hingeht.“

Einen Schritt zu spät kommt in dieser Szene RWL-Kapitän Julian Kroll gegen Weißtals Schlussmann. (Foto: Thomas Dietrich)

Dabei begann die Partie für die Rot-Weißen eigentlich gar nicht so schlecht. Im ersten Durchgang waren die Gastgeber das aktivere Team und gingen durch Elia König nach 23 Minuten verdient in Führung. „Danach haben wir es aber versäumt, das zweite Tor nachzulegen“, ärgerte sich Trainer Bayram Celik. „Auch, nachdem wir den unnötigen Ausgleich kassiert haben, hatten wir gute Chancen, erneut in Führung zu gehen.“

Beim Ausgleich kam RWL-Keeper Jan-Niklas Reischel bei einem langen Ball in die Spitze nicht entschlossen genug aus seinem Kasten und verlor dadurch die entscheidenden Meter gegenüber Torschütze Moses, der den Schlussmann umkurvte und zum 1:1 einschob (41.). Nicht viel besser sahen RWL-Kapitän Julian Kroll und Kerim Yilmaz beim Weißtalter Siegtreffer aus. Kroll verlor im Spielaufbau den Ball im Mittelfeld an Flender. Dessen Pass auf den kurz zuvor eingewechselten Kraft hatte Yilmaz eigentlich schon sicher, schenkte den Ball dann aber wieder her. Kraft bedankte sich für das Geschenk mit dem 1:2 nach einer Stunde.

„Anschließend haben wir es nicht mehr geschafft, den Hebel noch einmal umzulegen. Unsere Fehlerquote war im zweiten Durchgang einfach zu hoch“, fasste Celik abschließend zusammen.

Für die Rot-Weißen geht es mit dem Kreisderby beim TuS Langenholthausen in Balve weiter (Sonntag, 15 Uhr, Düsterloh-Arena).