Semir Tuz verpasst den Lucky Punch

Für einen starken Auftritt gegen den Tabellenzweiten SpVg. Olpe belohnte sich die RWL-Erste beim 1:1 (1:1)-Remis mit einem hochverdienten Punkt. „Wir haben ein gutes Landesliga-Spiel gesehen. Kompliment an meine Mannschaft, sie hat hervorragend gespielt und geschlossen gekämpft. Der Punkt ist auf jeden Fall verdient. Mit etwas Glück hätten es sogar drei werden können“, lobte Trainer Bayram Celik nach dem Schlusspfiff und haderte etwas mit der Abschlussschwäche seiner Offensivkräfte.

Kerim Yilmaz im Duell mit dem Ex-Rot-Weißen Soufian Maatalla. (Foto: Thomas Dietrich)

Rückkehrer Semir Tuz sorgte nach seiner Einwechselung für viel Unruhe in der Olper Hintermannschaft und hatte in der Nachspielzeit Pech, als sein 18-Meter-Freistoß an die Latte des Olper Gehäuses klatschte. Schon in der 73. Minute zielte Tuz am langen Eck vorbei, verstolperte Leo Viggiani (84.) in aussichtsreicher Position und köpfte Melos Sadiku (89.) aus fünf Metern zu zentral direkt in Arme von Torhüter Alexander Franke.

Die erste halbe Stunde des Spiels gehörte den Gastgebern, die auf dem Nattenberger Naturrasen nach 20 Minuten durch Ömer Yilmaz auch verdient in Führung gingen. Anschließend versäumten es die zweikampfstarken Rot-Weißen allerdings nachzulegen. Leo Viggianis Schuss ging weiter über das Olper Tor (35.). Olpe tat sich lange Zeit schwer, glich mit dem ersten richtig guten Angriff aber direkt aus. Ömer Yilmaz hatte im Mittelfeld den Ball verloren und Olpe schnell umgeschaltet. Am Ende schloss Torjäger Jannik Buchen den Angriff erfolgreich ab – 1:1 (40.).

Nach dem Wechsel sahen die rund 200 Zuschauer am Nattenberg bei bestem Fußballwetter ein ausgeglichenes Spiel. In Olpes stärkster Phase erwies sich RWL-Keeper Jonas Brackmann als guter Rückhalt und bewahrte seine Farben gegen Thomas Rath vor einem Rückstand (60.).

„Wir haben gegen eine starke Mannschaft verdient einen Punkt geholt. Natürlich hätten wir uns über den Lucky Punch, der möglich war, gefreut. Aber auch so bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft und dem Ergebnis zufrieden“, analysierte Bayram Celik abschließend.