Ömer Yilmaz scheitert vom Elfmeterpunkt

Stark ersatzgeschwächt, Trainer Bayram Celik musste gleich auf neun Stammkräfte verzichten, zeigte das sprichwörtlich letzte Aufgebot der Rot-Weißen beim TSV Weißtal eine engagierte, lauf- und kampfstarke Leistung, war über eine Stunde lang dass bessere Team, auch spielerisch, musste die Heimfahrt am Ende aber mit leeren Händen antreten. Dank zweier Treffer von Maxi Kraft (70., 86.) behielt der Gastgeber glücklich mit 2:0 (0:0) die Oberhand.

Mit Finn Birkenstock und Ersatztorhüter Konstantinos Paraskevopoulos saßen nur zwei Auswechselspieler auf der Bank. Aus unterschiedlichen Gründen fehlten Julian Kroll, Jannik Benger, Gürkan Besirlioglu, Mark Sattler, Maximilian Gutberlet, Marc Linneboden, Leo Viggiani, Fynn Hampel und Johannes Pietzner. Die neuformierte Hintermannschaft mit Metin-Can Ersan und Melos Sadiku ließ sich von der langen Ausfallliste nicht einschüchtern und zeigte ein starkes Spiel. Bis zur Weißtaler Führung ließen die Rot-Weißen keine Chance der Gastgeber zu.

Semir Tuz zeigte sich wie die komplette RWL-Mannschaft zweikampfstark, hatte aber im Abschluss nicht das nötige Quäntchen Glück. (Foto: Thomas Dietrich)

Vor der Pause hatte die Celik-Elf die besten Chancen in Führung zu gehen. Doch Marvin Bonevski (14.) und Metin Ersan (30.) scheiterten jeweils knapp an TSV-Torhüter Jannik von der Heiden. Im zweiten Durchgang folgte dann allerdings der Knackpunkt im Spiel aus rot-weißer Sicht. Ömer Yilmaz wurde bei einem Vorstoß in den Strafraum unsanft von Richard Moh von den Beinen geholt. Der gute Unparteiische Christian Lange zeigte sofort auf den Punkt. Ömer Yilmaz trat selbst zur Vollendung an, scheiterte aber aus elf Metern mit einem schwachen Schuss (mehr geschoben) an Torhüter von der Heiden.

Mit einer verdienten Führung im Rücken hätten die Rot-Weißen sicher etwas Zählbares mit nach Lüdenscheid genommen. So aber kippte das Spiel ab der 70. Minute, als Kraft der RWL-Hintermannschaft einmal entwischen konnte und aus spitzem Winkel mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:0 traf. Zwar gaben die Gäste nicht auf und hatten mit einem Fischer-Kopfball noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich (83.). Doch am Ende reichten die Kräfte nicht mehr und Kraft konnte mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, alles klar machen.