2:2-Remis gegen das Schlusslicht

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen: Im Heimspiel gegen das abgeschlagene Schlusslicht VfL Bad Berleburg verbuchte die RWL-Erste beim 2:2 (0:1)-Remis einen Punkt auf der Habenseite. „Das Spiel passt ins Bild, das wir zurzeit abgeben“, meinte ein sichtlich enttäuschter, angesichts des wenigstens einen Punktes aber auch erleichterter Trainer Bayram Celik. „Wir schaffen es derzeit nicht, unsere spielerischen Möglichkeiten auszuspielen und brauchen zu viele Chancen für ein Tor.“

Seit dem spektakulären 2:1-Heimsieg gegen den Tabellenführer SC Obersprockhövel Mitte Februar bemüht sich die RWL-Erste vergeblich um den neunten Saisonerfolg und endgültige Ruhe in Sachen Saisonziel in einer sehr ausgeglichenen Landesliga-Gruppe. Seitdem gab es vier Niederlagen und zwei Unentschieden. Mit nunmehr 30 Punkten hat die Celik-Elf neun Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den aktuell der SV Hüsten 09 belegt, der am Ostermontag am Nattenberg zu Gast ist. Dazwischen liegt noch das Nachholspiel am Gründonnerstag bei der punktgleichen SpVg. Olpe (19 Uhr, Kreuzberg-Stadion).

Semir Tuz hatte ließ einige gute Chancen liegen und sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. (Foto: Thomas Dietrich)

Gegen das Schlusslicht aus dem Hochsauerland starteten die Rot-Weißen eigentlich wie erwartet dominant und stürmisch, allerdings ohne das nötige Abschlussglück: „Nach 20 Minuten müssen wir eigentlich 3:0 führen, stehen dreimal alleine vor dem Torhüter und kriegen das Ding nicht unter. Und dann lassen wir uns durch einen Standard aus der Ruhe bringen“, fasste der Trainer die erste Halbzeit zusammen.

Die Rot-Weißen gerieten durch Standardtore zweimal in Rückstand. In der 24. Minute verwandelte Yannik Lückel einen von Gürkan Besirlioglu verursachten Strafstoß zum 0:1, in der 73. Minute traf Steven Lichy mit einem direkt verwandelten Freistoß aus rund 18 Metern unhaltbar in den Winkel. Niko Temelkov (63.) und der eingewechselte Maxi Gutberlert (74.) sorgten für den jeweiligen verdienten Ausgleich.

Ein Grund für die aktuelle Ergebniskrise sind die seit Ende Februar anhaltenden Personalprobleme (Corona, Krankheit, Verletzung, Beruf etc.), die sich aktuell wie ein roter Faden durchziehen. Auch gegen Bad Berleburg musste Trainer Bayram Celik auf einige Stammkräfte verzichten. Und dann folgten auch noch die nächsten Ausfälle: Semir Tuz sah wegen wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte (75.), und Torhüter Jonas Brackmann verletzte sich bei einer Abwehraktion gegen Berleburgs Dengler so schwer, dass er ausgewechselt werden musste (84.).