4:4-Remis nach 1:4-Pausenrückstand

Das war nichts für schwache Nerven: Am Ostermontag legte sich die die RWL-Erste zunächst vier Ostereier ins eigene Nest, zeigte dann aber eine tolle Moral und holte beim 4:4 (1:4)-Remis gegen den SuS Hüsten 09 noch einen Punkt. „Unser Ziel war es, aus den Spielen in Olpe und gegen Hüsten vier Punkte zu holen. Das ist uns gelungen, wir sind absolut im Soll“, hob Trainer Bayram Celik am Ende eines intensiven und nervenaufreibenden Spiels das Positive hervor.

Vier Tage nach dem grandiosen und hochverdienten 4:1 (1:0)-Erfolg bei der SpVg. Olpe am Gründonnerstag (Tore: Marvin Bonevski, Elia König, Ömer Yilmaz, Nico Temelkov) und dem Ende der sechs Spiele andauernden Ergebniskrise (vier Niederlagen, zwei Remis) verschliefen die Rot-Weißen die Anfangsphase komplett. „Unsere erste Viertelstunde war schrott“, gab auch Trainer Celik nach dem Schlusspfiff zu. Nach 13 Minuten lagen die Rot-Weißen bereits 0:3 hinten, ermöglichten den Gästen aus dem Hochsauerland mit teils haarsträubenden Abwehrfehlern die Tore durch Kern (4.) und zweimal Gierse (12., 13.). „Wir haben uns die Dinger selbst reingelegt, weil die Absprache nicht stimmte und wir nicht in die Zweikämpfe gekommen sind. Dann kämpfen wir uns ins Spiel zurück, machen unser Tor, passen aber hinten wieder nicht auf und schenken Hüsten auch noch das vierte Tor. Nach dem Wechsel hat meine Mannschaft aber eine tolle Moral bewiesen und sich den Punkt verdient. Am Ende war meine Mannschaft platt, und mir fehlten die Alternativen auf der Bank. Sonst hätten wir das Spiel vielleicht sogar noch komplett gedreht.“

Maxi Gutberlet (links) bereitete den 4:4-Ausgleich durch Ömer Yilmaz vor. (Foto: Thomas Dietrich)

Mit Marc Linneboden fehlte der Abwehrchef, mit Julian Kroll die defensive Absicherung im Mittelfeld und dann fiel auch noch der fest eingeplante Elia König kurzfristig verletzt aus. „Wir mussten unseren Matchplan kurzfristig überarbeiten, die erste Elf erneut umstellen und nach dem Rückstand wieder einen hohen Aufwand betreiben. Das ging nicht spurlos an den Spielern vorbei“, machte der Trainer deutlich und lobte die Lauf- und Einsatzbereitschaft seiner Spieler: „Die Jungs sind an ihre Grenzen gegangen, und der eine oder andere auch darüber hinaus. Ömer und Kerim Yilmaz befinden sich zum Beispiel im Ramadan und rufen trotzdem solch ein Laufpensum ab, und das in zwei Spielen innerhalb von vier Tagen. Hut ab.“

Vor der Pause hielt der wie schon in Olpe stark aufspielende Finn Hampel mit einer tollen Energie- und Einzelleistung zum 1:3 (20.) seine Farben im Spiel. Nach dem Wechsel belohnten sich die Rot-Weißen mit Toren durch Leo Viggiani (55.), Nico Temelkov (57., Foulelfmeter) und Ömer Yilmaz (75.) für den hohen Aufwand mit einer erfolgreichen Aufholjagd und einem Punkt. „Wir haben in der zweiten Halbzeit das Spielglück auch wieder auf unsere Seite gezogen“, sprach Celik die zumindest umstrittene Szene an, die zum Foulelfmeter und anschließenden 3:4-Anschluss führte, als sich Ömer Yilmaz den Ball im Hüstener Strafraum etwas zu weit vorgelegt hatte und über die Beine von Torhüter Heppelmann fiel. Der gute Schiedsrichter Lars Bramkamp entschied aber auch sofort auf Elfmeter.

Mit neun Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bleibt die RWL-Erste weiter im gesicherten Mittelfeld – und hat jetzt zwei Wochen Zeit, die Akkus wieder aufzuladen. Am kommenden Wochenende hat die Celik-Elf spielfrei, ehe es am 1. Mai zum Namensvetter nach Hünsborn geht.