Celik-Elf kassiert heftige 1:5-Pleite

Das war ein gebrauchter Mai-Feiertag für die RWL-Erste: Die sonntägliche Fahrt ins Wend’sche Hünsborn endete für die Rot-Weißen beim dortigen Namensvetter in einer heftigen 1:5 (1:2)-Pleite. „In erster Linie müssen wir uns an die eigene Nase fasse“, meinte ein enttäuschter Trainer Bayram Celik nach dem Schlusspfiff in einer ersten Ursachenforschung. „Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen. Vor allem vor den Gegentoren.“

Mit robuster Zweikampfhärte begegneten die Hünsborner den spielerisch überlegenen Bergstädtern. Und das mit Erfolg, denn die gastgebenden Rot-Weißen kauften den Gästen damit den Schneid ab. Hinzu kam dann auch noch Verletzungspech: Bereits nach einer halben Stunde musste Fynn Hampel mit einer Schulterverletzung raus, nachdem ein Hünsborner ihn umgerannt hatte. Für ihn kam Mark Sattler, der wiederum fünf Minuten nach Wiederanpfiff wegen Rückenproblemen passen musste.

Kerim Yilmaz bei einem seiner wenigen gefährlichen Flankenläufen. Am Ende kassierten die Rot-Weißen eine heftige 1:5-Pleite in Hünsborn. (Foto: Thomas Dietrich)

Auch der Spielverlauf lief gegen die Lüdenscheider Rot-Weißen, die bereits nach 40 Sekunden in Rückstand gerieten. Zwar erholte sich die Celik-Elf von dieser kalten Dusche relativ schnell, kam durch einen Elfmetertreffer von Ömer Yilmaz zum 1:1-Ausgleich (18.) und war spielerisch überlegen. Doch nach einer halben Stunde führte der nächste individuelle Fehler zum erneuten Rückstand. Daniel Jung war zum 2:1 für die Hünsborner Rot-Weißen erfolgreich. „Wir sind die klar bessere Mannschaft, liegen aber hinten“, schüttelte Bayram Celik auf dem Weg in die Kabine ungläubig den Kopf.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit bemühte sich die Celik-Elf eine spielerische Lösung zu finden, ohne sich jedoch zwingende Chancen herauszuspielen. Mit dem dritten Gegentor durch Marius Uebach (69.) brach dann allerdings der Widerstand. Mit ihrem jeweils zweiten Tor an diesem Tag schraubten Michel Schuchert (86.) und Daniel Jung (87.) das Ergebnis auf 5:1.

Durch diese Niederlage rutschten die Rot-Weißen auf den 10. Tabellenplatz ab, haben aber immer noch ein Neun-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz. Mit einem Erfolg im nächsten Heimspiel am Nattenberg gegen Rot-Weiß Erlinghausen kann die Celik-Elf einen großen Schritt in Richtung endgültiger Klassenerhalt machen.