Spielerisch eine überzeugende Leistung

In einem guten Landesliga-Nachholspiel stand für die RWL-Erste am Ende eine nüchtern betrachtet deutliche 2:5 (1:3)-Niederlage beim Tabellenzweiten BSV Menden. Doch Trainer Bayram Celik, der auf zahlreiche Stammkräfte wie Julian Kroll, Kerim Yilmaz, Marvin Bonevski, Gürkan Besirlioglu verzichten musste, war nach dem Schlusspfiff alles andere als unzufrieden: „Selten war ich nach einer Niederlage so stolz auf meine Mannschaft. Wir haben spielerisch voll überzeugt, haben uns einige gute Chancen schön herausgespielt, waren im Abschluss allerdings nicht so abgezockt wie der Gegner mit seinen gestandenen Landesliga-Spielern. Was meine Jungs hier abgeliefert haben, war aller Ehren wert. Die Niederlage fiel mindestens zwei Tore zu hoch aus. Ich bin zufrieden mit der Leistung und kann heute Nacht trotz der Niederlage ruhig schlafen.“ Lohn für die Mannschaft für den couragierten Auftritt auf dem Mendener Kunstrasenplatz: Zwei freie Trainingstage bis zum Auswärtsspiel beim SC Drolshagen am Sonntag.

Maxi Gutberlet, bester Rot-Weißer auf dem Platz, erzielte in dieser Szene den 1:2-Anschluss kurz vor der Pause. (Foto: Thomas Dietrich)

Nicht abgezockt genug im Abschluss war zum Beispiel Fynn Hampel, der in der 84. Minute beim Stand von 2:4 aus RWL-Sicht mit einem an dem quirligen Maxi Gutberlet, der als Rechtsverteidiger ein überragendes Spiel machte, verursachten Foulelfmeter an Mendens Schlussmann Felix Hacker scheiterte. Auch dem stark aufspielenen A-Jugendlichen Inan Yetkiner fehlte im Abschluss zweimal die nötige Ruhe, als er in der 31. Minute allein vor dem Mendener Tor auftauchte, allerdings am reaktionsschnellen Hacker scheiterte, und als er in der 81. Minute den Ball super erkämpfte, hätte selbst abschließen können, allerdings die zweite gute Option wählte und quer legte auf Jannik Benger, der anschließend am Pfosten scheiterte. Trotzdem krönte Inan Yetkiner seine gute Leistung mit einem Treffer, der Nachwuchsspieler traf in der 71. Minute aus 14 Metern zum zwischenzeitlichen 2:3-Anschluss (71.).

In der Anfangsphase musste sich die neuformierte RWL-Mannschaft noch finden und kassierte bereits nach 8. Minuten das 0:1 durch Nico Hallmanns. Anschließend rettete Jonas Brackmann glänzend gegen Marcel Hoffmann (10.), war aber beim Doppelpack von Paul-Johann Schmöle zum 2:0 (39.) und 3:1 (43.) chancenlos. Den zwischenzeitlichen 1:2-Anschluss hatte Maxi Gutberlet nach schönem Pass von Nico Temelkov erzielt (42.). „Wenn wir dran waren und den Anschluss erzielt haben, haben wir zu schnell wieder die Gegentore kassierte“, erklärte Celik hinterher. So auch in der 80. Minute, als Jan-Hendrik Kiessler mit einem schönen direkt verwandelten Freistoß aus rund 18 Metern zum 4:2 erfolgreich war – nur neun Minuten nach dem rot-weißen 2:3-Anschluss. Der Schlusspunkt zum 5:2-Endstand durch Rejhan Zekovic (90.) hatte am Ende nur noch statisischen Wert. Direkt im Anschluss pfiff der Unparteiische das Spiel ab.